Notational Velocity

by Christopher Küttner

Das Zettelkasten-programm, welches den Namen gut genug für eine Überschrift hat, kriegt nicht nur den Namen gut genug hin, sondern auch die Bedienungskonvention.  Das Interface besteht aus 3 Teilen:  oben ein Suchfeld, dadrunter die Suchergebnisliste und dadrunter wiederum der Zettel selber.  Die Eingabe der Befehle passiert hauptsächlich über die Tastatur; hier die 2 wichtigsten:

  • esc für “neu”
  • return für “das ist der Title geh jetzt auf den Zettel ich will tippen”.

Die Folge ist eine Such- und Find- und Arbeitsgeschwindigkeit, die dem Programmnamen gerecht wird.

Und jetzt neu bei der Sache: Synchronisation mit dem iPhone ohne Gezerre.

Advertisements